So klingt die heimische Tierwelt

Wusstest Du, dass Rehe bellen? Und wie „reden“ Feldhamster miteinander? Lachen Lachmöwen wirklich? Welche Geräusche macht ein Seehund? Hast Du schon mal Fledermäuse „schmatzen“ gehört? Wie klingt es, wenn der Luchs faucht und der Storch klappert?

Bei Wildtierfreund.de kannst Du Dir die Tiere unserer Landschaften jetzt nicht nur ansehen, sondern auch anhören. Die Tierportraits im Bereich „Forschen“ wurden mit Ton-Dateien ergänzt. Klicke einfach auf den kleinen Lautsprecher und staune über die vielfältigen Tierstimmen unserer Natur.

  http://www.wildtierfreund.de/forschen.html

Rothirsche bei der Brunft erleben

Das größte Landsäugetier hierzulande ist der Rothirsch. Einmal selbst dessen Brunft zu erleben, ist wirklich ein faszinierendes Ereignis. Und das kann man! In freier Wildbahn! Hier sind 30 Orte, an denen man dieses Spektakel der Natur verfolgen kann. Wäre das nicht ein toller Familienausflug?

Hier werden die Orte verraten:  http://www.rothirsch.org/erleben/

Geheimtipps für den Herbst

Der Sommer neigt sich dem Ende zu, doch das heißt nicht, dass jetzt keine Wildtiere mehr zu sehen sind. Ganz im Gegenteil! Zugvögel machen sich so langsam auf den Weg in ihr Winterquartier, Wildschweine wie Eichhörnchen freuen sich über die Eicheln, die von den Bäumen fallen, die kleinen Igel fressen sich Winterspeck an, die großen Hirsche veranstalten ihre beeindruckende Brunft – und das ist nur eine kleine Auswahl an Aktivitäten im Tierreich dieser Tage.

Auf der Seite „Beobachten“ findest Du viele wichtige Hinweise, wo Du welche Tiere mit eigenen Augen entdecken kannst, darunter auch ein paar besonders spannende Geheimtippshttp://www.wildtierfreund.de/beobachten.html

Piep, Piep, wir haben Durst!

In einigen Gegenden Deutschlands hat es in letzter Zeit sehr wenig geregnet. Die Bauern klagen über Ernteausfälle, Waldbrände wüten und Blumen und Straßenbäume dürstet es nach Wasser. Auch Wildtiere müssen trinken.

Den Vögeln kannst Du helfen, wenn Du jetzt Vogeltränken aufstellst. Ein alter Suppenteller mit sauberem Wasser genügt. Aber wichtig ist: Das Wasser muss möglichst täglich erneuert werden, damit sich dort keine schädlichen Parasiten vermehren.

Spatzenretter-Schulen in Berlin gesucht!

Berlins Schulen werden saniert – und dabei sollen die Wildtiere der Hauptstadt nicht auf der Strecke bleiben! Der Spatz ist ein Kulturfolger und hält sich gerne in der Nähe der Menschen auf. Das Problem: Bei Sanierungs- und Bauarbeiten in den alten Gemäuern werden oft die letzten Spatzen-Refugien wie Nischen und Löcher zerstört.

Wird Deine Schule auch gerade oder demnächst saniert? Du kannst Dich dafür einsetzen, dass sie spatzenfreundlich wird oder bleibt. Überzeuge Deine Lehrer oder Eltern, dass Deine Schule eine „Spatzenretter-Schule“ werden soll.

Weitere Informationen zu diesem Projekt findest Du hier: Berliner Spatzenretter 

Wildtiere entdecken leicht gemacht

Im Frühling kannst Du besonders leicht Wildtiere beobachten: Brütende Singvögel, junge Entenküken, Bienen und Regenwürmer findest Du sogar im Garten oder Stadtpark. Doch es gibt viel mehr zu entdecken! Überzeug doch Deine Eltern, mal einen Ausflug in die Natur zu machen. Wo man welche Wildtiere finden kann, verrät Deutschlands umfangreichste Datenbank mit kinderleichter Suchfunktion für Tierbeobachtungen aller Art – mit allen Nationalparks, Naturparks, Zoos und Wildgehegen und vielen spannenden Geheimtipps. Schau einfach mal auf der BEOBACHTEN-Seite rein: http://www.wildtierfreund.de/beobachten.html

Vögel beobachten – gewusst wie!

Frühling total! Alles flattert, zwitschert und singt. Die Vögel bauen emsig ihre Nester. Überall kannst Du sie nun bei ihrem Treiben beobachten – besonders gut natürlich mit einem Fernglas. Aber: Auch wenn Du meinst, so ein Fernglas zu verwenden, sei ja kinderleicht, solltest Du unbedingt folgenden Trick berücksichtigen: 

Wenn Du irgendwo einen Vogel hörst, suche nicht mit dem Fernglas nach ihm, das wird meist nicht funktionieren. Du musst das Tier ERST mit den Augen fixieren, den Kopf ruhig halten und DANN das Fernglas auf die gedachte Linie zwischen dem Vogel  und Deinen Augen halten. Jetzt siehst Du Dein Ziel  bestimmt sofort und musst nur noch scharf stellen. Viel Spaß dabei!

Auf unseren FORSCHEN-Seiten findest viele weitere Tipps und Tricks.

Gefiedertes im Anflug

Mit dem Frühling kommen nun auch die Zugvögel zurück, um hier zu brüten. Nicht alle finden eine geeignete Stelle, wo sie ungestört und vor Fressfeinden sicher ein Nest bauen, ihre Eier legen und ausbrüten und ihre Jungen großziehen können. Jetzt ist noch Zeit, ihnen einen freundlichen Empfang zu bereiten und Nistkästen aufzuhängen. Beachte: Verschiedene Vogelarten brauchen verschiedenen Nisthilfen. Auf unserer HELFEN-Seite findest Du wertvolle Tipps, KLICK EINFACH HIER

Tier des Jahres 2018

Das Tier des Jahres 2018 ist die Wildkatze. Es ist leider fast unmöglich, sie in freier Natur zu beobachten, da sie sehr scheu und dazu sehr selten ist. Und doch leben etwa 6.000 Wildkatzen in Deutschland. Auf den ersten Blick sieht sie der allseits bekannten Hauskatze ähnlich, aber eigentlich haben die beiden wenig miteinander zu tun. Hier erfährst Du alles, was Du über das erstaunliche Jahr-2018-Tier wissen musst: Wildkatze
Wildkatze Dewist

Vogelfutter selber machen

Kohlmeisen, Blaumeisen, Rotkehlchen und andere Singvögel kannst Du im Winter am besten beobachten, wenn Du sie fütterst. Eine Futterglocke herzustellen, ist ganz einfach. Du brauchst nur eine Pfanne, Pflanzenfett oder Rindertalg, Haferflocken, eine Handvoll Rosinen, Körner, Tontopf, Holzstock und Bindfaden. Wie es geht, erfährst Du hier: DEUTSCHE WILDTIER STIFTUNG/ VOGELFUTTER

zutaten-futterglocke-394c8462c487a166aed9c324fe65256b

Hilf den Eichhörnchen!

Eichhörnchen sind nicht sehr scheu und man kann sie leicht aus der Nähe beobachten, zum Beispiel wenn man sie füttert. Nötig ist das jedoch nicht, die Tiere können sich gut selbst versorgen. Aber Du kannst ihnen trotzdem helfen! Gerade in Gärten sterben viele Eichhörnchen, wenn sie versuchen, aus einer Regentonne zu trinken und dann hineinfallen. Dagegen kann man etwas unternehmen. Auf der „Helfen“-Seite findest Du den passenden Tipp dazu: Wildtierfreund – HELFEN

Eichhörnchenhilfe

Neues Forscher-Werkzeug für Dich!

Hirsch oder Reh? Fuchs oder Dachs? Maulwurf oder Igel? Habicht oder Mäusebussard?

Jetzt gibt es neue Hilfsmittel für Dich, um Fährten und Spuren lesen und Greifvögel am Himmel unterscheiden zu können.

Die beiden neuen Ratgeberheftchen der Deutschen Wildtier Stiftung passen in jede Hosentasche, so kannst Du sie immer dabei haben und sofort bestimmen, welches Tier vorbeigekommen ist oder gerade da oben am Himmel kreist.

20638837_1718957434795606_9222411882127167436_n
Die Heftchen können HIER kostenlos bestellt werden.

Film ab!

Jetzt gibt es auf Wildtierfreund.de auch Videos. Der Naturfilmer Jan Haft zeigt uns, was es an spannenden Dingen in der Natur vor unserer Haustüre zu entdecken gibt. Er kriecht mit uns in eine Hecke, taucht in einer Pfütze und zeigt uns sein Versteck. Das willst Du sehen? Dann klick hier: http://www.wildtierfreund.de/filme.html

 

Adler-TV

Einem Schreiadler beim Brüten zuschauen? Wie soll das gehen? Der hat sein Nest doch hoch oben in einem Baum. Das stimmt zwar, aber mit einer Webcam geht das trotzdem.

Schreiadler sind die kleinsten Adler Deutschlands – und sie sind sehr bedroht. Nur noch etwa 110 Paare brüten in Mecklenburg-Vorpommern und im Norden Brandenburgs. Den europäischen Winter verbringen sie 10.000 Kilometer entfernt in den Savannen Afrikas. Doch jetzt bringen sie hier ihre Jungen zur Welt.

Dabei könnt Ihr einem Adlerpaar zuschauen. Live und in Farbe hier:

www.Schreiadler.org oder hier: https://www.deutschewildtierstiftung.de/wildtiere/schreiadler

UPDATE: Inzwischen ist das Küken geschlüpft, es sieht wirklich sehr drollig aus!

Was bist du denn für ein Vogel?

Was für eine Aufregung! Jetzt im Frühling hört man sie überall zwitschern und singen, geschäftig fliegen sie hin und her – viele Vögel bauen nun ihr Nest oder brüten schon fleißig. Versuch doch mal zu notieren, wie viele verschiedene Vogelarten Du entdecken kannst – oder hören, denn man kann sie auch an ihrem Gesang erkennen. Ist aber gar nicht so einfach, sie zu unterscheiden, nicht wahr?

Wenn Du ein Smartphone hast, dann kannst Du jetzt die wirklich tolle App „Naturblick“ herunterladen, die Dir nicht nur bei der Bestimmung von Vögeln, sondern von allen möglichen Tieren und Pflanzen hilft. Du kannst sogar Vogelstimmen aufnehmen, die dann automatisch bestimmt werden.

Die App ist zwar auf Berlin zugeschnitten, aber die meisten Tiere und Pflanzen gibt es ja auch in anderen Gegenden Deutschlands. Die App wurde vom Naturkundemuseum Berlin entwickelt und Du findest sie hier unter diesem Link.

 

Achtung, Schweinchen!

Eines der ersten Tiere, das im Frühling seinen Nachwuchs zur Welt bringt, ist das Wildschwein. Schon jetzt sind viele kleine Schweinchen, die man „Frischlinge“ nennt, auf den Beinen. Drei Monate lang werden sie jetzt von ihrer Mutter gesäugt. Sie passt auch gut auf ihre Kleinen auf. Wenn Du einer Wildschweinfamilie im Wald begegnest, halte also besser Abstand. Wildschweine sind zwar scheu und greifen keine Menschen an, aber wenn das Mutterschwein glaubt, dass ihr Nachwuchs bedroht ist, dann kann sie ganz schön sauer werden. Bleib ganz ruhig und geh einfach langsam von der Wildschweinrotte weg. Dann wird Dir sicher nichts passieren.

Mehr über Wildschweine erfährst Du hier im Tierportrait.

Bist Du ein guter Spurenleser? Kannst Du Wildschweinfährten erkennen? Hier kannst Du Dir die verschiedenen Spuren unserer Waldtiere anschauen.

Alle Vögel sind schon da?

Nein, noch nicht alle. Aber der Frühling kommt mit schnellen Schritten, die Amseln singen bereits um die Wette, und bald geht es los: Die von der Winterreise zurückgekehrten, aber auch die hiergebliebenen Brutvögel suchen ein Plätzchen für ihr Nest. Und das ist manchmal gar nicht so einfach zu finden. Hilf Ihnen! Jetzt kannst Du noch Nistkästen aufhängen. Auf unserer „Helfen“-Seite findest Du wertvolle Tipps. KLICK EINFACH HIER 

Schreiadler im Anflug!

Manche Zugvögel sind bereits unterwegs zu uns. Rund 10.000 Kilometer müssen die Schreiadler von Afrika bis zu uns zurücklegen, um hier oder noch weiter im Norden zu brüten. Hier könnt Ihr einige Schreiadler und andere Vögel, die mit Sendern ausgestattet wurden, bei Ihrer Reise genau verfolgen. Und: Daumen drücken!, denn Unterwegs lauern viele Gefahren: Nahrungsmangel, Windkraftanlagen, illegale Jagd….

Unten den Regler verschieben, dann seht ihr die Flugroute der einzelnen Vögel mit genauer Datumsangabe.

Hier: http://birdmap.5dvision.ee/index.php?lang=DE

 

Vögel füttern, aber richtig!

Wenn es friert und Schnee liegt, haben es unsere Vögel schwer bei der Futtersuche. Hilf ihnen über den Winter! Das musst Du bei der Fütterung in Deinem Vogelhäuschen beachten:
MEHR

Forschen im Schnee

Du meinst, wenn die Landschaft mit Schnee bedeckt ist, ist nicht viel von der Natur zu sehen? Falsch!
MEHR

Winterzeit, Schlafenszeit

Es gibt Tiere, die tun das, was manche Menschen auch gerne machen würden: den Winter einfach verschlafen. Dabei gibt es aber drei verschiedene Arten, das zu tun: Winterschlaf, Winterruhe und Winterstarre. Kennst Du den Unterschied?
MEHR